tetrel Logo tetrel Logo

Old Economy! New Economy! Intelligent Economy?

2021-05-28 von Philipp Block (LinkedIn | Twitter)

Lösungen aus dem Bereich der Künstlichen Intelligenz erfordern keinen radikalen Umbruch oder Neuausrichtung.

Erinnern Sie sich noch an den Hype und die Panik, als die Digitalisierung die Wirtschaft in ihren Grundfesten erschüttert und verändert hat? New Economy war das Stichwort vor gerade mal 25 Jahren. Und jetzt? Intelligent Economy ist die kommende Herausforderung – und die ist viel einfacher zu meistern. Ohne Panik, aber mit verdientem Hype.

Vielleicht erinnern Sie sich auch noch daran: Mit dem Jahreswechsel 1999-2000 wurden etliche Weltuntergangsprognosen verbreitet. „Y2K“, so wurde das apokalyptische Szenario benannt. Weil die ersten Computer und IT-System nur auf Jahreszahlen bis 1999 ausgelegt waren. Es wurde befürchtet, dass in der Neujahrsnacht weltweit Flugzeuge abstürzen, weil deren Computer ausfallen würden. Dass das Bankensystem zusammenbricht, dass Versicherungsunternehmen deswegen kollabieren würden. Auch das Gesundheitssystem war im Fokus: dass beispielsweise Beatmungsgeräte auf Intensivstation pünktlich um Mitternacht sich abschalten würden. Es ging sogar so weit, dass befürchtet wurde, dass Kühlschränke und Toaster aufhören würden, zu funktionieren.

Künstliche Intelligenz: das neue Y2K?

Nun, wir wissen alle, was aus den Befürchtungen geworden ist. Künstlicher Intelligenz wird aktuell teilweise eine ähnlich apokalyptische Bedeutung zugeschrieben. Gerne werden Horrorszenarien wie „Terminator“ dafür als Beispiel genutzt. Weltuntergangspropheten definieren regelmäßig den „Judgement Day“, also wenn KI die Herrschaft an sich reißt und die Menschheit versklavt. Sie machen das regelmäßig, weil sie den Judgement Day andauernd verschieben müssen. Kein Wunder, denn es verhält sich dabei anders als beim Wechsel von Old Economy zur New Economy.

Nicht plötzlich ändert sich etwas, auch gibt es kein spezifisches Datum für etwas. Der Übergang von Old zur New Economy war heftig, er war rasant, und er stellte die Wirtschaft fast wie aus dem Nichts vor immense Herausforderungen. Der Anstieg der Lösungen und Möglichkeiten, die künstliche Intelligenz aufmachen, ist eher als fortschreitender Prozess zu verstehen. Jetzt mal ganz abgesehen von diesen Horrorszenarien.

Keine Atempause, Geschichte wird gemacht, es geht voran!

Der Wandel hin zur Intelligent Economy wird kein extremer Weitsprung mit verkürztem Anlauf sein. Es sind kleine Schritte auf einem langen Weg, ohne jetzt schon definierbare Ziele. Es sind Babyschritte. Es ist nicht so, dass plötzlich in Universitätsbibliotheken statt 25 Meter Zettelkästen nur noch ein kleiner Computer steht. Auch nicht, dass dadurch unzählige Arbeitsplätze vernichtet werden (ein ebenso gern benutztes Horrorszenario). Im Gegenteil: KI und allen voran NLP, Natural Language Processing, ermöglichen es eher Menschen, produktiver und effizienter zu arbeiten.

Unternehmen können dadurch Prozesse optimieren, die Geschäftsentwicklung besser steuern, auf sich stetig ändernde Situation adäquat und wirtschaftlich sinnvoll reagieren und und … Langsam, nicht mit einem Schlag, der alles verändert. Es erfordert keinen radikalen Umbruch. Höchstens im Denken … So können beispielsweise KI-Lösungen sukzessive in Geschäftsprozesse integriert werden, nach individuellen Anforderungen. Und werden dann, je nach Entwicklung, angepasst und skaliert.

Evolutionär oder revolutionär?

Beides! KI hat das Potential für revolutionäre Veränderungen. Doch diese schreiten linear voran. Ich wage es, die These aufzustellen, dass es in naher Zukunft keinen Big Bang in der Entwicklung von KI geben wird. Stattdessen viele kleinere Erfolge, die aneinandergereiht vorantreiben. Philosophisch betrachtet kann man das entweder als evolutionäre Revolution oder als revolutionäre Evolution betrachten. Auf jeden Fall aber wird der Wechsel hin zur Intelligent Economy in der Wahrnehmung wesentlich weniger dramatisch, in der Bedeutung aber signifikanter werden. Kleine Dinge, die Großes bewirken können.

Ob sprechende Kühlschränke oder twitternde Toaster in die Kategorie Horror, Traum, Wahnsinn oder Super! fallen – das ist natürlich jedem selbst überlassen. Aber dadurch wird die Welt bestimmt nicht untergehen. Das hatten wir schon.